Vermietungsrekord krönt Jubiläumsjahr

Wohnungsverein Herne eG zieht Erfolgsbilanz: Mehr als zehn Millionen Euro für Sicherheit, Instandhaltung und Modernisierung sowie Neubau bis Ende 2017 – Vier Prozent Rendite auf Anteile

Mosel, Musik und wilde Tiere: Glücksfee Maximiliane Abromeit (2. v. l.) zog die Gewinnerlose für die Tombola. Friedhelm Cieslarzcyk freute sich über den ersten Preis, eine Wochenendreise nach Bernkastel-Kues an der Mosel. Ina Westphal ging mit zwei Musical-Karten für das „Phantom der Oper“ in Oberhausen nach Hause, und Friedhelm Ludwig bekam vier Tageskarten für die ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen. Es gratulierten Sonja Pauli, geschäftsführender Vorstand (links), und Aufsichtsrat Bernhard Bruns (rechts). Foto: Wohnungsverein Herne eG

Alle wollen zur Wohnungsverein Herne eG: Mit einer Quote von nur 0,67 Prozent haben die Leerstände bei der Wohnungsverein Herne eG im Jahr seines 110-jährigen Bestehens ein historisches Tief erreicht. Dass mehr als 99 Prozent der insgesamt 1.332 Wohneinheiten gut vermietet sind und die 1.774 Genossenschaftsmitglieder weiterhin eine Rendite von vier Prozent pro Anteil erhalten, waren nur zwei der guten Nachrichten, mit denen der Vorstand Anfang Mai die Mitgliederversammlung im Kulturzentrum eröffnete.

In Filmbeiträgen ließ die Wohnungsverein Herne eG das Jubiläumsjahr 2015 Revue passieren. Der Vorstand erinnerte an attraktive Aktionen wie die „Heldin von nebenan“ oder den „1. Herner Treppenhauslauf“. Viel mehr noch als gute Laune und gutes Image jedoch liegt der Genossenschaft die Sicherheit und Wohnqualität ihrer Mitglieder am Herzen. Rund 200.000 Euro stehen deshalb ab sofort für ein neues Sicherheitsprogramm zur Verfügung. Damit werden nicht nur kostenlos Rauchwarnmelder eingebaut, sondern auch die Hauptgasleitungen zu allen Immobilien mit Gasetagenheizungen überprüft. Wer seine Fenster und Türen mit Einbruchssicherungen versieht, erhält von der Wohnungsverein Herne eG die Hälfte der Kosten erstattet – bis maximal 1.000 Euro im Erdgeschoss und bis zu 500 Euro in Etagenwohnungen.

Sechs Mio. Euro für Renovierung bis 2017
Mehr als zwei Mio. Euro investierte die Wohnungsgenossenschaft 2015 in die Instandhaltung und Renovierung. 2016 und 2017 werde jeweils die gleiche Summe aufgewendet, kündigte Sonja Pauli, geschäftsführender Vorstand bei der Wohnungsverein Herne eG, an. Der Fokus liegt nun auf einer Großmodernisierung des ehemaligen Deutsche-Bank-Wohnkomplexes in Sodingen. Die Gebäude Mont-Cenis-Straße/Eupener Straße werden energetisch saniert.

Durch Neubau marktgerecht bleiben

Um auch in Zukunft attraktiven und marktgerechten Wohnraum anbieten zu können, stellte die Wohnungsverein Herne eG fünf Millionen für Neubauten mit insgesamt 20 generationengerechten Wohnungen bereit. Das Bauvorhaben „In der Helle“ wurde mit dem Einzug der Mieter im April 2016 erfolgreich abgeschlossen. Am Projekt Flottmannstraße mit insgesamt sieben generationengerechten Wohneinheiten hat der Kellerausbau begonnen.

Im Aufsichtsrat der Genossenschaft gibt es ein neues Gesicht: Birgit Westphal, seit 1984 Mitglied, wurde in der Nachfolge von Antje Sporea erstmals in das Gremium gewählt.

Mehr Informationen:
www.wohnungsverein-herne.de

zurück