Drucken  Datenschutz  Impressum   Kontakt    Suche:

Suzanne von Borsody liest im Mondpalast

Am 13. Dezember schließt die Literatur-Reihe „Im Palast um 11“ mit der beliebten TV-Schauspielerin

Schwein(chen) muss man haben: Wenn Suzanne von Borsody, einer der bekanntesten TV-Stars in Deutschland, am 13. Dezember 2015 in den Mondpalast kommt, wird es weihnachtlich. Die Münchnerin schlägt in der Veranstaltungsreihe „Im Palast um 11“ das letzte Kapitel auf und liest ihre Lieblingsliteratur mit Plüschschweinchen Erika. Begleitet wird sie, wie ihre „Vorleser“ Michaela May und Charles Brauer vom bekannten Trio „Amanti della Musica“. Restkarten sind für 19,50 Euro, inkl. 1 Euro Systemgebühr an der Tageskasse erhältlich.

„Erika – oder der verborgene Sinn des Lebens“ – so lautet der Titel der
Veranstaltung und des Romans von Elke Heidenreich, aus dem die beliebte
TV-Schauspielerin  liest. Das Buch erzählt davon, wie Plüschschwein Erika die
Lebensbilanz der geschiedenen Berlinerin Betty umkrempelt. Suzanne von Borsody kann dagegen eine beispiellose Bilanz ziehen. 1979 erhielt sie für ihre Rolle in der TV-Serie „Beate S.“ die Goldene Kamera, in diesem Jahr wurde sie mit dem Grimme-Preis für ihre Rolle in „Männertreu“ ausgezeichnet. Dem Publikum ist Suzanne von Borsody aus dem Fernsehfilm „Wie buchstabiert man Liebe?“ als Analphabetin Anna sowie aus dem Fernsehfilm „Mensch Mutter“ bekannt, in dem sie an der Seite ihrer Mutter Rosemarie Fendel spielte.

Mit der Münchnerin geht das letzte „Kapitel“ der Veranstaltungsreihe zu Ende. Im September war die Reihe mit Michaela May gestartet, im Oktober las Charles Brauer die „Fortsetzung“. „Ich freue mich sehr, dass wir so wundervolle Gäste mit ihren Lesungen im Mondpalast begrüßen durfte“, so Prinzipal Christian Stratmann.

Mehr Informationen:

www.mondpalast.com
Kartentelefon 02325-588 999
mo–fr 10–19 Uhr, sa 10–14 Uhr

zurück